Das gibt's News.

Hier finden Sie Neuigkeiten über unser Unternehmen bzw. den Zinshausmarkt in Österreich. Falls Sie Fragen haben oder genauere Infos brauchen, kontaktieren Sie uns! Mathias Miller-Aichholz ist für unsere Kommunikation zuständig und steht Ihnen immer gerne zur Verfügung.

Was bedeutet Zinshaus-Management?

Zinshaus-Management geht über die Aufgaben der Hausverwaltung weit hinaus. Es ist eine spezielle Leistung, die in enger Zusammenarbeit mit dem Hausverwalter erbracht wird. Als dessen unterstützender Partner ist es Aufgabe des Zinshaus-Managements, die Potenziale der betreffenden Liegenschaft zu erkennen und zu nutzen. So werden Ertrag und  Rendite des betreffenden Objekts gesteigert. In vielen Fällen betrifft das die Reduktion des Leerstands: Durchschnittlich 10 bis 15 Prozent der Flächen in österreichischen Zinshäusern werden nicht genutzt. Das mindert nicht nur die Rendite, sondern kann sich auch negativ auf die langfristige Wertentwicklung auswirken. Das Zinshaus-Management erstellt Nutzungskonzepte auch für weniger prominente Flächen und hilft dem Eigentümer damit, den Ertrag zu steigern sowie das Haus nachhaltig zu bewirtschaften. Der zweite Bereich in diesem Zusammenhang ist die Überprüfung der Mietverhältnisse. Durch unerlaubte Untervermietung oder widmungsfremde Nutzung entgehen vielen Eigentümern Mehreinnahmen, die ihnen rechtmäßig zustehen. Im Rahmen des Zinshaus-Managements wird überprüft, ob die einzelnen Wohneinheiten vertragskonform genutzt werden. Bei Widersprüchen werden dem Eigentümer Möglichkeiten aufgezeigt, seine Ansprüche geltend zu machen.

13.07.2017