Das gibt's News.

Hier finden Sie Neuigkeiten über unser Unternehmen bzw. den Zinshausmarkt in Österreich. Falls Sie Fragen haben oder genauere Infos brauchen, kontaktieren Sie uns! Mathias Miller-Aichholz ist für unsere Kommunikation zuständig und steht Ihnen immer gerne zur Verfügung.

2015: Rekordjahr am Zinshausmarkt

Der österreichische Zinshausmarkt wächst weiter, die Preise halten sich auf hohem Niveau bei leichten Steigerungsraten. Das Zinshaus als sichere Anlage ist immer noch stark gefragt. Das belegen die hohen Transaktionsvolumina: Mit Ende 2015 werden Zinshäuser im Wert von deutlich über einer Milliarde Euro den Besitzer gewechselt haben. Schätzungen gehen von 1,3 bis 1,4 Milliarden Euro aus.

Österreichische Städte im Aufwind
Für die gute zukünftige Marktentwicklung sprechen auch die Fundamentaldaten der österreichischen Städte: Wien beispielsweise ist weltweit Nummer 1 bei der Lebensqualität, Landeshauptstädte wie Graz und Salzburg werden immer beliebter. Der Bundeshauptstadt sagen Studien das stärkste Bevölkerungswachstum in Mitteleuropa voraus. So verwundert es nicht, dass auch immer mehr ausländische Investoren ihre Aufmerksamkeit auf Österreich lenken, auf der Suche nach einer sicheren und gleichzeitig langfristig ertragreichen Anlageform.

Spezialfall Salzburg
Anders in Salzburg: Hier kam das Interesse bisher vielfach aus Deutschland, in letzter Zeit treten verstärkt auch österreichische Investoren auf. Die Nachfrage steigt trotz spezieller Rahmenbedingungen: Zinshäuser in Salzburg sind relativ teuer und die Kosten für Sanierungen hoch, bedingt durch den Denkmalschutz sowie die Auflagen der Altstadtkommission. Immerhin erreichen die Renditen in Toplagen 2,75 Prozent, darüber hinaus rund 4 Prozent – genug, um potente Investoren anzulocken: So wird das Transaktionsvolumen in Salzburg heuer im mittleren zweistelligen Millionenbereich zu liegen kommen.

Markt hat sich beruhigt
Die Hektik der letzten Jahre weicht seriöser, bedachter Vorgangsweise. Entscheidungen werden auf Basis reiflicher Überlegung getroffen. Auch die langfristig denkenden, institutionellen Investoren traten 2015 wieder stärker am Markt auf. Hinsichtlich der Käufer- bzw. Verkäufergruppen zeigt sich in den letzen Jahren ein einheitliches Bild: Zahlenmäßig sind die privaten Investoren leicht in der Überzahl, doch die institutionellen drehen höhere Volumina.

01.12.2015